PomPom Magazin Issue 18: Tevara

Ich verfolge das Pom Pom Magazin aus England schon länger, aber die diesjährige Herbstausgabe hat mich jetzt tatsächlich so umgehauen, dass ich mich zu einem Jahresabo mit dieser Ausgabe zum Start habe hinreissen lassen. So viele schöne Sachen auf einem Haufen! Es gibt mindestens drei, wenn nicht sogar vier Anleitungen, die ich sofort nachstricken würde, wenn ich acht Arme und der Tag 48 Stunden hätte.

Da beides leider nicht der Fall ist und ich aber trotzdem schon mal etwas starten wollte, habe ich aus meinem Wollvorrat die tolle BFL Sporty DK in Rosen von welthase rausgesucht -mit der hatte ich Anfang des Jahres eine Strickjacke angeschlagen und bis auf einen Ärmel auch schon fertig; aber die saß nicht gut und ich hätte sie so nie getragen, also hab ich alles wieder aufgeribbelt – und angeschlagen.

tevara2Das Muster strickt sich total super – es ist leicht zu merken und macht trotzdem ordentlich was her. Ich bin schon sehr gespannt auf das Endergebnis. Das Garn ist wie immer ein Traum!

 

New in: The Book of Haps

Meine neueste Stricklektüre, netterweise mitgebracht von meinen Schwiegereltern aus England: The Book of Haps von Katie Davis. Ein wunderschönes und sehr informatives Buch über Geschichte und Gebrauch des „Hap“ – schottisches Wort für ein zweckmäßiges, warmes Tuch, welches von arbeitenden Frauen seit jeher getragen und genutzt wurde – plus diverse Anleitungen, die das traditionelle Design teilweise sehr schön in die heutige Zeit übertragen haben. Davon gefallen mir auch gleich mehrere sehr gut.

bookofhaps3Und es ist mal ein Grund, mit dem Tuch Lang Ayre die Jamieson Shetland Wolle auszuprobieren – die strickt sich zwar erstmal wie ein Scheuerlappen, dafür kann man damit auch in den Schneesturm gehen. Das würde sich super gut über meinem Wintermantel machen, wenn draußen der kalte Nordwind weht und man einfach etwas zusätzliches braucht, dass einen wärmt.

Und das Design aus drei Dreiecken mit den Streifen finde ich persönlich sowohl praktisch und tragbar, als auch zeitlos schick. Bleibt nur mal wieder die Qual der Wahl, was die Farbauswahl angeht. 😉 Vielleicht nehme ich mir dieses Projekt mit in die Feiertage über den Jahreswechsel – denn mal ehrlich, vor Januar war die letzten Jahre hier bei uns in Hamburg eh kein richtiger Winter zu sehen.

New in: A stitch in time: Vintage knitting patterns – The Jan Sweater

Nachdem ich endlich drei Stränge von dem yak fingering Garn von welthase, was ich unbedingt haben wollte, ergattert hatte, habe ich mich lange mit der Suche nach einem dazu passenden Projekt aufgehalten. Erst dachte ich an ein Tuch, aber irgendwie fand sich nicht so das richtige. Selber was entwerfen wollte ich auch nicht. Also musste eine Strickjacke her. Nachdem ich dann aber nach Pullis und Strickjacken bei ravelry gesucht habe, fand ich The Jan Sweater! Ein zuckersüßer Retro-Pulli, genau mein Stil. Erst hatte ich noch Zweifel, ob die neutrale Farbe dazu passt, aber dann habe ich es einfach ausprobiert und bin sehr begeistert.

Das Garn ist ein Traum! Die Mischung aus Merino, Seide und Yak fliegt regelrecht über die Stricknadeln, nur die Knäule sind von der Lauflänge her etwas kürzer als gewohnt – wahrscheinlich reichen meine drei Stränge gar nicht aus, wenn ich die Ärmel bis zur Dreiviertellänge stricken möchte.

Eine kleine Herausforderung war an die Anleitung ranzukommen, denn sie ist Bestandteil eines Buches mit diversen Vintage-Anleitungen. Aber wie sich herausstellte, hatte eine gute Freundin von mir das (unfassbar) dicke Buch von Susan Crawford zuhause liegen – sogar handsigniert! – und hat es mir verkauft.

Es enthält insgesamt 73 Strickanleitungen für Kleidungsstücke und Accessoires, die so zwischen 1930 und 1959 veröffentlicht wurden, welche von Susan Crawford und Jane Weller neu editiert und gelayoutet wurden. Spannend ist, dass neben den neuen Fotos und Anleitungen auch immer ein Bild von der Original-Anleitung aus seiner Zeit dabei ist.

stitchintime3Neben ein paar echt schrägen und teilweise sehr unvorteilhaften Stücken sind aber erstaunlich viele schöne Sachen mit drin, wo sich das nachstricken wirklich lohnen würde. Mal sehen, was ich da im Laufe der Zeit noch so draus mache. Aber mit den zurechtgemachten Modellen und tollen Fotos ist das gesamte Buch natürlich für Mode-Interessierte ein stilistischer Augenschmaus für sich – egal ob man tatsächlich was mit Stricken am Hut hat oder nicht.

Post aus Japan – Teil 1

Die Welt ist klein geworden. Ich habe mir vor kurzem ein Strickbuch bestellt. Soweit nichts besonderes. Via etsy, aus Japan. Jetzt kommen wir der Sache schon näher. Und zwar hatte ich diesen Schal (Tokyo Shawl) hier bei ravelry entdeckt und fand den Look einfach toll. Zum einfach-so-nachstricken war es mir allerdings zu kompliziert und das Büchlein gibt auch noch ein paar interessante Anleitungen mehr her, also musste es das Buch sein.

Und irgendwie bin ich in meiner Strick-ravelry-Blase ganz naiv davon ausgegangen, dass das Buch auf englisch und japanisch ist, schließlich hatte ich mir auch einige fertige Projekte von Nicht-Japanerinnen angeschaut. Pustekuchen! Das Buch kam an und alles war voller Zeichen. Zum Glück sind auch ein paar Bilder und schematische Zeichnungen enthalten, so dass man sich ein bisschen was ableiten kann. Aber ohne irgendeine Art von Übersetzung werde ich damit nicht arbeiten können. Damit ist mein Feiertagsprogramm zwischen den Jahren also auch klar. ;) Weiterlesen