Finished: Entrechat DK für Fiona

Ich habe dieses Jahr beim Entrechat KAL von frogginette auf ravelry mitgemacht, die ganz tolle Anleitungen für Kinder schreibt, unter anderem dieses zauberhafte Jäckchen. Ich habe es in nur zwei Tagen aus Drops Belle gestrickt, weil ich es gleich in unserem Urlaub nutzen wollte. Die Mischung aus Baumwolle und Leinen ist pflegeleicht und nicht zu warm, bietet aber trotzdem Schutz vor der Ostseebrise am Strand. Manchmal ist der Wind hier in Binz auf Rügen nämlich ganz schön heftig. 😉 Fast wäre ich mit nur einem Knäuel ausgekommen, am Ende musste ich für die letzte Reihe und das Abketten noch das zweite Knäuel anbrechen.

Out now: Malabrigo Heritage

Vor über einem Jahr habe ich an dem Sample für dieses Design gestrickt – mitten in unserem Umzug war das eine ganz schöne Herausforderung. Nun ist es endlich veröffentlicht worden, in einem wunderschönen und sehr informativem Buch (derzeit als EBook, eventuell später auch als echtes Buch erhältlich) über die Herkunft, Inspiration und Werdegang von einem der größten und erfolgreichsten Handfärbeunternehmen weltweit – Malabrigo. Weiterlesen

In progress: Larifari revisited

Nachdem ich im letzten Jahr nochmal einiges dazugelernt habe, was das Schreiben von Anleitungen angeht, habe ich mir jetzt mein schönes Dreieckstuch Larifari vom Januar letzten Jahres nochmal vorgenommen. Aus zwei Gründen: erstens möchte ich ein casual-piece für Frühling und Sommer haben, gestrickt aus dem tollen The Radness von Madelinetosh – ich konnte auf Dauer den kleinen Neon-Sprenkeln nicht wiederstehen 😉 – und was liegt da näher, als einfach eins meiner eigenen Designs zu nehmen :P, und zweitens kann ich die Anleitung so nochmal auf Richtigkeit checken, vielleicht neue Maße für eine Fingering-Version nehmen und vor allem neue Fotos machen, da ich mit den bisherigen noch nie wirklich zufrieden gewesen bin.

Das Ergebnis ist großartig – das vorherige Sample hab ich zwar auch hoch- und runtergetragen, aber in der fingering-Version hat es nochmal eine etwas handlichere Größe und die Zipfel sind nicht ganz so lang, was bei kleinen Personen wie mir durchaus eine Rolle spielt. 😉 Und man erkennt aufgrund der unterschiedlichen Farben und der besseren Stitch-Definition auch das Muster am Rand deutlich besser. Ich bin sehr zufrieden – es ist durch die Streifen und das Muster am Ende angenehm einfach und trotzdem nicht langweilig zu stricken, es bietet vielfältige Farboptionen und ist mit weniger als zwei normalen fingering-Strängen auch schnell gestrickt.

Ein Update mit neuen Fotos und ein paar kleinen Änderungen geht noch diesen Monat an alle raus, die die Anleitung bereits in der ravelry-library haben!

Behind the scenes: Ebook La Mer

Neben den Sachen, die ich für nach Anleitungen anderer stricke, laufen im Hintergrund aktuell auch noch Planungen und Strickereien für eigene Designs. Ich hatte vor, im März ein kleines Ebook namens „La Mer“ mit drei bis vier thematisch zusammenhängenden Anleitungen zu veröffentlichen. Mal abgesehen davon, dass ich über den Jahreswechsel mal wieder deutlich weniger geschafft habe, als ursprünglich geplant, haben wir uns auch noch ganz unerwartet ein Haus gekauft, welches wir bis Ende Februar in Teilen renoviert und bezogen haben wollen. Das wird einen nicht unerheblichen Teil meiner freien Zeit beanspruchen, weshalb ich meinen persönlichen Veröffentlichkeitszeitpunkt wohl doch noch etwas weiter nach hinten schieben muss.

Und dazu kommt ja auch noch, dass ich im Herbst 2016 meine erste erfolgreiche Einreichung eines Designs hatte (*kreisch*), welches im Herbst 2017 veröffentlicht wird, für das die Deadline aber auch nicht mehr lange hin ist und was ich deshalb nach Möglichkeit noch in diesem Monat fertig bekommen muss. Die Liste an to dos ist also lang, der Tag hat ja aber leider nur 24 Stunden. 😛 Nichtsdestotrotz habe ich von meinem ersten Teil für das Ebook schon deutlich mehr fertig, als hier auf dem Foto zu sehen – das Garn, die Farbe und das Muster sind so toll, dass ich es kaum weglegen kann! – und eins der geplanten Tücher habe ich auch schon geswatcht und angeschlagen, aber ich werde mich in Geduld üben müssen, was weitere Fortschritte angeht. Dafür kann ich demnächst ganz klischeehaft am Kamin stricken, ha! 😀

Christmas Projects 2016

Der Dezember war für Weihnachtsplanung, Orga und Geschenke natürlich wie immer sehr kurz und irgendwie schaffe ich es bisher nie, gerade mit gestrickten Sachen rechtzeitig anzufangen. Deshalb wird es wahrscheinlich auch nie selbstgestrickte Pullover oder ähnlich aufwendige Geschenke von mir geben. 😉

Für ein paar Kleinigkeiten reicht es aber meistens immer. Dieses Jahr wurde ein „leichter Loopschal in einer neutralen Farbe“ gewünscht – diesen Wunsch habe ich mit Schoppel 6Karat in einem melierten grau-braun Ton und einem improvisierten, ganz einfachen Lace-Muster erfüllt. Sieht schick aus und kam auch sehr gut an.

 

Die Mütze ist nach einer Anleitung von Kathryn Folkerth gestrickt und heißt Badlands Hat – ich hab mir bei der Gelegenheit gleich das Ebook mit den passenden Pulswärmern dazu geholt – und ist aus DyeForWool Merino/Silk fingering in einer der Halloween Färbungen von 2016. Diese passte sehr gut zu dem Unisex-Design und machte ein schönes Männergeschenk daraus.

aran-mutzeUnd die bunte Mütze hab ich mir für mich ganz allein gestrickt. Anleitung und Garn sind von Miriam von welthase, die auch dieses Jahr wieder einen tollen Wolle-Adventskalender gemacht hat, bei dem ich dieses tolle, kuschelige Aran-Garn erstanden habe. Das war quasi mein schnelles Heiligabend-Projekt für die ruhigeren Phasen an diesem quirligen Tag. Instant knitting gratification! Ich habe noch zwei weitere Stränge davon liegen und ein passendes Tuch wird es daraus auch nochmal geben.

In progress: MKal Ahoi Cruise von ankestrick

Nachdem ich mir eigentlich nur wegen dieser Tunika hier das ebook Ahoi von ankestrick gekauft hatte,  habe ich mich auch relativ schnell entschlossen, beim Mystery KAL mitzumachen. Was ist das? Das ist ein Knit-a-long, also das gemeinsame Stricken in einer (in diesem Falle virtuellen) Gruppe an ein und demselben Projekt, nur das man bei einem Mystery (=Geheimnis) KAL nicht weiß, wie das Endergebnis aussehen wird. 🙂 In diesem Fall war klar, dass am Ende etwas Pulli-ähnliches rauskommen wird, aber bis auf die Garnstärke, die Nadelgröße, Maschenprobe und Verbrauch war am Anfang nichts bekannt. Die Anleitung wird dann gestückelt veröffentlicht, damit der Clou idealerweise erst am Ende bekannt wird. Genau aus diesem Grund hatte ich mich für ein etwas preiswerteres Garn entschieden, als das, was ich sonst verstricke, nämlich die Tynd Uld von Geilsk in weiß. Eine weiße Strickjacke fehlt mir sowieso in meiner Garderobe, deshalb die Farbe, und eines dieser reinen Wollgarne von Geilsk oder Holst wollte ich eh schon immer mal verstricken und hier ergab sich eine gute Gelegenheit dazu.

Die Maschenprobe kam mit einer etwas kleineren Nadel als vorgesehen auch sehr gut hin, also gings los. Was mir neu war, sind die radialen Zunahmen im Raglanbereich. Die sorgen für eine sehr gute Passform, ich kannte bisher nur die Regelung über Zunahmen entlang der Raglanlinie. Das hier ist eine sehr schöne Ergänzung dazu. Gefühlt habe ich allerdings ewig gebraucht, weil die etwas kratzige, reine Schafwolle irgendwie nicht so über die Nadeln glitt wie sonst. Gestern kam schon der dritte Teil der Anleitung raus und ich habe grade mal mit dem zweiten Teil angefangen. In der vorgesehenen Zeit werde ich also im Leben nicht fertig, aber vielleicht ja bis Jahresende. Und ich habe durch Zufall entdeckt, dass sich diese Wolle mit Metallnadeln wesentlich besser stricken lässt – damit komme ich jetzt auch wieder auf eine angenehme Geschwindigkeit.